Der revolutionäre Massenkampf wird den Weg ebnen, um die Gefängnistore zu zertrümmern und die politischen Gefangenen zu befreien

Zeinab Jalalian, Sepideh Gholyan, Esmail Bakhshi, Mojgan Keshavarz, Soheil Arabi, Nasrin Sotoudeh, Saba Kord-Afshari…

 

Diese und weitere hunderte, deren Namen nicht durch die Medien gingen sind politische Gefangene! Das islamische Regime foltert die Gefangenen, erpresst falsche Geständnisse, bedroht und tötet sie, um Terror in der Bevölkerung zu verbreiten und sich verzweifelt selbst zu retten.

Vor 31 Jahren hat das islamische Regime im Iran versucht sich zu festigen, indem die freiheitssuchenden, kämpferischen, revolutionären und kommunistischen Kräfte unterdrückt wurden. Zu diesem Zwecke wurden zehntausende der besten Generation von Kämpfern in den 80er Jahren ermordet, die Unterdrückung der Frauen wurde verstärkt und nationale Minderheiten ausgegrenzt.

Diese Unterdrückung diente auch den Imperialisten. Deshalb schwiegen diese zu dem brutalen Massaker. Das Schweigen der Imperialisten zu diesen Vorgängen war die Bestätigung eines der grausamsten Regime der Welt. Das Massaker an einer ganzen revolutionären Generation war ein Versprechen an die Imperialisten, dass sie weltumspannendes System der Unterdrückung und Ausbeutung aufrechterhalten konnten und sich dabei auf das islamische Regime verlassen konnten.

Der Zweck des brutalen Massakers an den politischen Gefangenen in den 80er Jahren, gerade der Führer, die bereits gegen den Schah gekämpft hatten, lag darin, die Bewegung gegen das islamische Regime und letztlich das Volk ihrer Führer zu berauben.

Auch wenn sich das Regime durch Gemetzel gefestigt hat, so möchte es sich heute auf andere Weise legitimieren: durch die Einkerkerung von Arbeiterbewegung, Frauen, Umweltbewegten, unterdrückten Minderheiten, Studenten, Lehrern und anderen Aktivisten wird versucht die Ausbreitung ihrer Ideen zu stoppen, um das eigene wacklige System vor dem Umsturz zu retten. Im Kampf ums Überleben hält das Regime den blutigen Terror aufrecht um die Bevölkerung zu kontrollieren und auf der anderen Seite, den Imperialisten zu zeigen, dass sie immer noch die Gesellschaft durch nackte Unterdrückung kontrollieren können.

Aber heute hat sich die Situation geändert. Heute sind Millionen Menschen aus den unteren Klassen begierig auf einen vollen revolutionären Umsturz des Regimes. Diejenigen die Parolen sangen wie “Nieder mit dem islamischen Regime” oder “Nein zu Reformisten! Nein zu Fundamentalisten!”

haben unüberbrückbar mit dem Regime gebrochen und wollen nicht länger zwischen schlecht und schlechter wählen.

In den 80er Jahren, als das islamische Regime dachte, man könnte die Hälfte der Bevölkerung durch Rasiermesser, Säureanschläge und Hijabzwang in die Rolle der gehorsamen Frauen drängen, entwickelte sich in den rückständigen Gefängnissen und anderen gesellschaftliche Gefängnissen eine Gegenbewegung und ein Kampf gegen die frauenfeindlichen Gesetze, allen voran der Schleierzwang. Die Saat ging auf, als 40 Jahre später in der Folgezeit des Januar 2018 sich die Kämpfe verschärften und die Frauen auf den Straßen ihren Hijab herunterrissen. Die rebellischen Frauen zeigen durch das Entfernen des Hijab, dass sie keine Angst haben vor Haft, Geldstrafen oder Folter, sondern auf eine Gesellschaft hoffen, in der der weibliche Körper weder dem Staat, der Religion oder Männern gehört.

Während das Regime in einer tiefen politischen, ökonomischen und sozialen Krise steckt und internationalen Sanktionen entgegensteht, ist der Angriff auf Frauen und ihre Grundrechte immer auf der Tagesordnung von herrschenden Reaktionären. Aus diesem Grund sind viele politische Gefangene im Moment Frauen. Die islamischen Fundamentalisten sind sich der strategischen Rolle der Frauen, wenn es darum geht, alte verrottete Strukturen zu überwinden und neue zu etablieren durchaus bewusst. Sie sehen, dass der wachsende Hass und Ärger durch die Teilnahme der Frauen in den Bewegungen, besonders gegen den Hijabzwang, geeignet ist, das System zu zerstören. Jetzt muss die radikale Frauenbewegung die Themen des Hijabzwanges, Trennung von Staat und Kirche und weitere Forderungen in andere Kämpfe hineintragen und die Forderung nach Freilassung der politischen Gefangenen aufrechterhalten. Diese Forderungen in die Arbeiter-, Frauen-, Studenten- Lehrer- und andere Bewegungen hineinzutragen, wird den revolutionären Kampf ausweiten und helfen das unterdrückerische Frauenfeindliche Regime zu überwinden und die den Weg freimachen, um die Gefängnistore zu zerschmettern und die politischen Gefangenen zu befreien.

Der Ruf nach der “bedingungslosen Befreiung aller politischen Gefangenen” in allen Kämpfen und Bewegungen unter dem Slogan “Wir werden weder vergeben, noch vergessen!” kann die Grenzlinie ziehen zu den reaktionären Kräften an der Macht und allen opportunistischen pro-imperialistischen Bewegungen. Die Erfüllung der Forderung, die Schuldigen an den Massakern in der 80er Jahren und dem Sommer 1987 und die Forderung nach der Befreiung der politischen Gefangenen sind direkt mit dem Sturz der islamischen Republik und dem Aufbau einer neuen revolutionären Gesellschaft. Einer Gesellschaft in der niemand mehr eingesperrt, gefoltert und umgebracht wird, weil er andere Meinungen vertritt.

 

 

Frauen Organisation 8. März (Iran-Afghanistan)

Kampagne gegen die staatliche, gesellschaftliche und häusliche Gewalt gegen Frauen im Iran

 

September 2019

 

www.8mars.com// zan_dem_iran@hotmail.com

www.kaarzaar.org//karzar.zanan.2016@gmail.com